Spendenaufruf

Fortsetzung und Vollendung des Stelenwegs

Der Stelenweg ist noch nicht vollendet. Es gibt konkrete Planungen für die neunte und zehnte Stele, außerdem Ideen und erste Vorüberlegungen für zwei weitere Stelen, die das Stelenprojekt abschließen sollen.

Helfen Sie mit, dieses ambitionierte Projekt der Erinnerungskultur zu seiner Vollendung zu führen. Ihre Spende wird dazu beitragen, die wechselvolle jüdische Geschichte Bochums vor dem Vergessen zu bewahren. Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenquittung.

Spendenkonto:

Ev. Stadtakademie Bochum e.V.
IBAN: DE35 4305 0001 0041 4198 21
BIC: WELADED1BOC (Sparkasse Bochum)
„Vollendung des Stelenwegs“

Inhalt und Standorte der geplanten Stelen:

Stele 9: Das jüdische Gemeindezentrum Laer (1995 – 2007)
Jüdische Einwanderer aus der ehemaligen Sowjet union fanden im provisorischen Gemeindezentrum in Laer eine Anlaufstelle in Bochum mit Treffpunktmöglichkeiten unterschiedlicher Art und mit einem schön gestalteten Betraum. Standort: Stadtteilzentrum Laer.

Stele 10: Jüdische Unternehmer in der Stadtmitte und die Flucht Bochumer Juden im Jahr 1939. – Familie Pander als Passagiere auf der St. Louis. Standort: Drehscheibe.

Stele 11 und Stele 12: Eine der beiden soll an die erfolgreichen Bochumer jüdischen Sportvereine in den 1920er und 1930er Jahren erinnern: „Hakoah Bochum“ war 1938 letzter Deutscher Jüdischer Fußballmeister! – Die andere kann ausschnitthaft die jüdischen Einwanderer vorstellen, die seit dem Zerfall der Sowjetunion nach Bochum gekommen sind. Ihre Lebensgeschichten mit sehr gemischten Erinnerungen an die osteuropäischen Herkunftsländer sind heute Bestandteil der neuen „dritten“ Jüdischen Gemeinde Bochum – Herne – Hattingen.