Die evangelische Kirche bereitet sich auf das 500-jährige Reformationsjubiläum im Jahr 2017 vor. Wer sich den Ursprungsimpuls der reformatorischen Bewegung in Europa erschließen und eine eigene Haltung zu ihm gewinnen will, ist gut beraten, sich mit den Quellen der Reformation eigenständig zu befassen.

Aus der Arbeit der Evangelischen Stadtakademie ist eine Studienreihe über Luther und andere Reformatoren in Deutschland und Europa entstanden. Kompetente und profilierte Lutherforscherinnen und -forscher interpretieren die zentralen theologischen, anthropologischen und politischen Problem- und Themenfelder der Reformation neu und geben Einblicke in deren Wirkungsgeschichte.

Die Reihe will das Interesse an Luther und der Reformation wecken und motivieren, Martin Luther und seine Mitstreiter zu lesen, um sie in ihrer sprachlichen und theologischen Eigenart sowie ihrer Lebendigkeit kennen zu lernen.

Herausgegeben von: Prof. Dr. Dieter Beese, Prof. Dr. Günter Brakelmann und Arno Lohmann, Leiter der Ev. Stadtakademie Bochum.

Die Reihe erscheint im Luther-Verlag Bielefeld.

Gefördert durch die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD.

Günter Brakelmann

Luther feiern
im Epochenjahr 1917

Studienreihe Luther 16

Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
12,95 €

1917 ist ein Epochenjahr für die deutsche, die europäische und für die Weltgeschichte. Die Frage ist: Wie gehen die Kirche und der Protestantismus in diesem Jahr mit dem Reformator um? Stilisiert man ihn nur als Vorkämpfer für den Sieg der deutschen Waffen oder lässt man sich seine theologische Botschaft neu sagen für das Verstehen und die Bewältigung der eigenen Zeit? Soll er nur das gute Gewissen für den Krieg gegen eine Welt von Feinden machen oder nimmt man seine theologischen und kirchlichen Impulse auf, um eine eigenverantwortliche Zukunft auf dem Boden seiner Botschaft zu gewinnen?

Der Durchgang durch das Jahr 1917 zeigt, wie zerrissen der Protestantismus politisch und geistig ist und wie verschieden die Rezeption Luthers in den verschiedenen Lagern ist. Die Auseinandersetzungen um die richtige Lutherdeutung bestimmt entscheidend die Kirchen- und Theologiegeschichte bis 1945.

Günter Brakelmann

Das Lutherjahr 1883

Studienreihe Luther 14

216 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0713-2
12,95 €

Das Lutherjubiläum 1883, das als großes protestantisches Fest gefeiert wurde, fiel in eine innenpolitisch bewegte Zeit. Der „Kulturkampf“ der siebziger Jahre, die von dem Gegensatz zwischen dem römischen Katholizismus und dem deutschen Ultramontanismus zum konfessionellen Protestantismus und dem preußisch-deutschen Staatswesen bestimmt waren, ging seinem Ende entgegen. Auf die katholische Polemik gegen Luther und die Reformation antworteten mit scharfer Polemik protestantische Profanhistoriker und evangelische Kirchenhistoriker. Und innerhalb des Protestantismus gab es theologische und kirchenpolitische Parteiungen, die Luther und seine Wirkungsgeschichte für Christentum, Staat und Gesellschaft sehr verschieden interpretierten. Es gab kein einheitliches Lutherbild, weder in der historisch-kritischen Forschung noch bei den öffentlichen Reden von Repräsentanten des kirchlichen Protestantismus.

Für viele stand „Luther der Deutsche“  im Vordergrund des Interesses mit seinen Folgewirkungen für die Entwicklung der deutschen Nation bis zum protestantischen Kaiserreich, für andere stand im Zentrum des Interesses „Luther der Theologe“. Es ergibt sich im Ganzen ein buntes Bild bei den Hunderten Veröffentlichungen über Luther und bei den Tausenden von öffentlichen Reden über ihn. Dieser Band bietet eine kommentierte repräsentative Auswahl daraus.

Norbert Ammermann

Luther und die Musik

Studienreihe Luther 13

ca. 88 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2
ISBN 978-3-7858-0714-9
12,95 €

Erscheint in Kürze

Musik, Theater, Kunst gelten heutzutage oft als 5. Rad am Wagen der Gesellschaft. Und die Kirchenmusik hat immer noch gegen das Vorurteil anzukämpfen, sie sei ein „Mitbringsel“ zum Gottesdienst, der doch eigentlich nur durch das gepredigte Wort legitimiert sei, und habe lediglich für die Geselligkeit zu sorgen.

Ganz anders wertete Martin Luther die Musik auf. Dieser Band spürt der vielschichtigen Verzahnung von Wort und Gesang, Text und Lied, Verkündigung und Klang bei dem Reformator nach, der zusammen mit seinem Kantor Johann Walther Wort und Musik als vielschichtiges und letztlich gleichrangiges Offenbarungsgeschehen begriff.

Ein kurzer Überblick über alle von Luther verfassten Lieder und eine allgemein verständliche Interpretation ausgewählter Strophen.

Albrecht Beutel / Uta Wiggermann

Luther. Reformatorische Hauptschriften des Jahres 1520

Studienreihe Luther 12

160 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0712-5
12,95 €

Kurz vor seiner Exkommunikation durch die römische Kirche hat Martin Luther mehrere re-formatorische Hauptschriften verfasst. Darin entwirft er eine Grundlegung der christlichen Ethik („Von den guten Werken“), ein umfassendes kirchlich-theologisches Reformprogramm („An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung“) sowie eine evangelische Sakramentenlehre („Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche“).

Diese zentralen Texte werden in dem vorliegenden Band eingehend dargestellt und behutsam interpretiert. Eine „Historische Einleitung“ macht mit der Vorgeschichte und Situation des protestantischen Schicksalsjahres 1520 vertraut.

Hans-Jürgen Benedict

Reformation und Denkfreiheit

Studienreihe Luther 11

ca. 192 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0694-4
12,95 €

In der modernen säkularen Gesellschaft sind die Inhalte des Christentums schwer vermittelbar geworden, die Institution Kirche steht in der Kritik. Wie können Christen mit dieser abnehmenden Bedeutung ihres Glaubens nicht gekränkt umgehen? Können sie ein heiter-kritisches Verhältnis zu den Inhalten ihres Glaubens entwickeln? Eine Möglichkeit, Glaube und Ironie konstruktiv zu verbinden, findet sich zuerst Heinrich Heine, der gemeinhin nur als spöttischer Kritiker des Christentums gilt. Themen sind u.a. der Katholizismus als Sommerreligion, die Familienähnlichkeit im Gesicht der Pfaffen, Luther als kompletter Mensch, Schöpfungsgedichte.

Ergänzt wird Heine durch fünf Autoren: Eduard Mörike mit seinen heiteren Pastoralgedichten, Wilhelm Buschs Spott über die Frommen und seine liberale Christentumsauffassung, Bertolt Brechts Rückgriff auf das Lutherdeutsch der Bibel und seine Kritik an christlicher Vertröstung, Peter Rühmkorfs welthaltiges Lob des Lebens. Und als französische Zugabe: Gustave Flauberts ironische Kirchenkritik in Madame Bovary, Ein simples Herz und Bouvard und Pecuchet.

Literarisch interessierte Christen, die Freude an einem ironisch-kritischen Umgang mit der christlichen Tradition haben, kommen mit diesen Essays voll auf ihre Kosten. Sie lernen bekannte Autoren unter diesem Aspekt neu kennen.

Heike Plaß

Wer wettert am originellsten?

Studienreihe Luther 10

304 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0692-0
12,95 €

»Ausgelaufene Apostaten«, »unverschämter Eselskopf«, »grober Hempel« – solche Artigkeiten prägen zahlreiche Texte von Flugschriften und -blättern der Reformationszeit. Mit ihnen haben zunächst die protestantische, nachfolgend nicht minder virtuos die katholische Seite munter gegeneinander gewettert und gestritten, in karikaturistisch-satirischen Bildern polemisiert. Die Kunst trat plötzlich aus ihrer klerikalen Schutzzone heraustrat und wurde weltlicher.

Luther war in ein funktionierendes System eingebrochen, hatte das jahrhundertealte Heilswesen Kirche durcheinander gebracht. Daher mussten Mentalitäts-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Teilen neu geschrieben werden. Dazu kamen politische Krisen, eine Endzeitstimmung, Naturwunder, revolutionäre Neuerungen, die Erde – jetzt eine Kugel – all dies fand eine zeitgemäße Umsetzung in Wort und Bild, oft auf eine Art und Weise, wie sie in unserer heutigen Gesellschaft kaum vorstellbar wäre. Oder doch?

Thorsten Jacobi

Zwanglos leben – Luthers Einspruch gegen die Gebotsreligion

Studienreihe Luther 9

108 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0693-7
12,95 €

In der Öffentlichkeit ist viel über die dunklen Seiten des Reformators debattiert worden. Dieses Buch zeigt an der „Freiheit eines Christenmenschen“ auf, was Kirche und Gesellschaft dem Theologen Luther bis heute verdanken.
Luthers Einspruch gegen eine gebotsreligiöse Ausrichtung des Glaubens lässt die lebenspraktischen Dimensionen erkennen, die der Freiheitsgedanke aufweist.

Anhand einschlägiger Texte wird seiner Entstehung nachgegangen und ein Teil seiner Wirkungsgeschichte aufgezeigt. Aktuelle Beispiele aus der Medizinethik, der Gegenwartsphilosophie, der Soziologie und dem interreligiösen Dialog machen deutlich, dass die Rede von der christlichen Freiheit weit über den Bereich christlicher Verkündigung hinaus von Bedeutung ist.

Günter Brakelmann

Müntzer und Luther

Studienreihe Luther 8

264 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0691-3
12,95 €

Wenn es in der Forschung und im Geschichtsbewusstsein deutscher Generationen seit dem Bauernkrieg bis heute hart ausgefochtene Kontroversen gibt, dann bei dem Thema „Müntzer und Luther“. In der Regel ergriff man je nach eigener politischer Auffassung Partei für den einen oder den anderen.

Hier wird der Versuch gemacht, quellenorientiert das in der Tat nicht einfache Verhältnis der beiden reformatorischen Mitstreiter und dann der beiden entschiedenen Gegner im Kontext des Bauernkrieges zu rekonstruieren. Wie man ihr Verhältnis zueinander auch werten mag, es bleibt eine Tragik mit weitreichenden Folgen für die deutsche Kirchen- und Nationalgeschichte.

Konrad Raiser

500 Jahre Reformation weltweit

Studienreihe Luther 7

ca. 232 Seiten, Paperback
Format 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0690-6
12,95 €

Nach wichtigen reformatorischen Ansätzen in der mittelalterlichen Kirche vor Luther wurden neben Wittenberg auch Zürich und Genf zu eigenständigen Zentren der Reformation. In unserer Zeit ist der „Protestantismus“ als weltweit verbreitete Konfession gegenwärtig. Sein Profil ist stark von den angelsächsischen reformatorischen Freikirchen geprägt, die Hauptträger der protestantischen Weltmission waren.

Die Reformation hat, in Verbindung mit der Aufklärung, als „Religion der Freiheit“ das Selbstverständnis und die Praxis der bürgerlichen Gesellschaft mitbestimmt. Neben ökumenischen Themen heute fordert die pfingstlich-charismatische Bewegung zur kritischen Auseinandersetzung heraus.

Der Überblick schließt mit Überlegungen zur Frage, ob und wie sich der Protestantismus in der einen Welt erneut als Kraft kultureller Veränderung erweisen könnte.

Christian Link

Calvin – Reformator Westeuropas

Studienreihe Luther 6

168 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-7858-0654-8
12,95 €

Calvin (1509–1564), gut 25 Jahre jünger als Luther, gehört zur zweiten Generation der Reformatoren. Dass der Gerechte aus Glauben lebt, ist das Thema Luthers, die Rechtfertigung. Wie man aber diesen Glauben angesichts wachsender Konflikte dem Katholizismus und nicht abreißender Auseinandersetzungen auch in den eigenen Reihen gegenüber lebt: das ist das Calvin neu gestellte Thema: die Heiligung als Zentrum seiner Theologie. 

Christian Link ist 1938 in Braunschweig geboren. Nach einer Grundausbildung in Mathmatik und Physik und einem Studium in Theologie und Philosophie erhielt er 1976 seinen ersten Lehrauftrag an der Universität Heidelberg. Ab 1979 war er Professor für Dogmatik und Philosophiegeschichte in Bern/Schweiz. 1993 wechselte Link an die Ruhr-Universität Bochum.

Er ist außerdem seit 2001 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Karl Barth-Gesellschaft und Mitglied im Vorstand der Gesellschaft für Theologie. Er lebt heute in Bochum.

Dietrich Zilleßen

Luther – Tischgesellschaft. Bei Brot und Wein

Studienreihe Luther 5

160 Seiten, Brochur
ISBN 978-3-7858-0653-1
12,95 €

Tischgesellschaft hat heute einen hohen Stellenwert. Nicht zuletzt gilt sie als Musterbeispiel gemeinschaftlichen Lebens. 

Alle an einen Tisch? Das Thema Abendmahl wird an durchaus ambivalente eigene Erfahrungen mit Tischgemeinschaft angeschlossen.

Was hängt alles mit dem Thema Abendmahl zusammen? Das kulturelle Gedächtnis ist voll mit Bildern, mit religiösen und profanen Erinnerungen, komplex und bunt. Der Rückblick zu den Anfängen protestantischer Glaubensgeschichte bringt Leser und Leserinnen zur Auseinandersetzung mit sich selbst, mit dem eigenen Glauben und den eigenen Zweifeln. Im Abendmahlsstreit, bei dem es zu Luthers Zeit (nicht nur) theologisch um alles oder nichts ging, zeigen sich Fragen, die wir nicht vergessen dürfen.

Dietrich Zilleßen ist emeritierter Professor für Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt Systematische Theologie am Institut für Evangelische Theologie der Philosophischen Fakultät der Universität Köln. Er war lange Jahre Mitherausgeber der Zeitschrift für Pädagogik und Theologie (ZPT), jetzt korrespondierender Herausgeber. 

Bernd Beuscher

Luther – Reformation, Kommunikation, Medien

Studienreihe Luther 4

104 Seiten, Paperback
Format 15,2 x 22,2 cm 
ISBN 978-3-7858-0652-4
12,95 €

Wir leben in religiös aufgewühlten Zeiten. Wer keine Ahnung von Religion hat, glaubt am Ende alles. Im Blick auf Religionskompetenz sollte darum der gleiche stolze Mindestanspruch gelten wie im Blick auf unsere Medienkonsumkompetenz: „Ich bin doch nicht blöd!“

Hinsichtlich der multikulturellen und multimedialen Bedingungen der Gegenwart ist Martin Luther längst nicht mehr nur für die Christenheit „ein äußerst wichtiger Patient“ (Sören Kierkegaard). An ihm wird exemplarisch und plastisch konkret, was es bedeutet, theologisch aufgeklärt zu sein. So zeigt der vorliegende Band, wie der Reformator die Medien seiner Zeit zu nutzen wusste und wie er mit Sprache umging – immer im Brückenschlag zur aktuellen Zeit. #Luther! Nie war er so wertvoll wie heute.

Folker Siegert

Luther und das Recht

Studienreihe Luther 3

208 Seiten, Paperback
Format 15,2 x 22,2 cm
ISBN 978-3-7858-0651-7
12,95 €

Folker Siegert ist emeritierter Professor für Judaistik und Neues Testament. Er leitete das Institutum Judaicum Delitzschianum an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Frieder Lötzsch führt er im Studienheft „Luther und das Recht, Luther und das Gesetz, Luther und das Judentum“ in das komplexe und konfliktträchtige Themenfeld von Luthers Rechts- und Gesetzesverständnis ein. Außer der „Unterrichtung, wie Christen sich in Mose sollen schicken“ (1525; 1529) präsentiert dieser Band eine kommentierte Auswahl weiterer einschlägiger Äußerungen Luthers zum Thema. Frieder Lötzsch zieht die Linie aus in die problematische Wirkungsgeschichte Luthers im Luthertum, stellt positive skandinavische Ansätze vor und zieht daraus Folgerungen für das christlich-jüdische Gespräch heute.

Günter Brakelmann

Luther – Ethik des Politischen

Studienreihe Luther 2

112 Seiten, Paperback
Format 15,2 x 22,2 cm
ISBN 978-3-7858-0650-0
12,95 €

Der Autor führt in Schriften Luthers ein, die es bis heute Wert sind, als Beitrag zur Orientierung in Fragen der politischen Ethik gelesen zu werden. »Eine treue Vermahnung Martini Luther zu allen Christen, sich zu hüten vor Aufruhr und Empörung« und »Von weltlicher Obrigkeit. Wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei« stehen für das Konzept der »Zwei-Reiche-Lehre«, die Politik und Religion unterscheidet und aufeinander bezieht, um zu konkreten Problemlösungen anzuleiten. Die Auslegung des Psalms 101 zeigt, wie der Reformator die Schrift als theologischer Ethiker des Politischen auslegt.

Günter Brakelmann

Luther – Daten und Fakten

Studienreihe Luther 1

168 Seiten, Paperback
Format 15,2 x 22,2 cm
ISBN 978-3-7858-0649-4
12,95 €

Mit dem ersten und grundlegenden Band „Luther – Daten und Fakten“ eröffnet Günter Brakelmann die „Studienreihe Luther“. Dargestellt werden die politische, ökonomische und gesellschaftliche Umwelt Luthers sowie die Kirche im damaligen feudalen und frühbürgerlichen System. In die Krisen und Fortschritte der Zeit des ausgehenden Mittelalters wird die Biografie des Reformators eingebettet.

Chronologische Übersichten, Überlegungen zum Verstehen Luthers und weiterführende Literaturhinweise vervollständigen diesen Band als hilfreiches Angebot zum Einstieg in die Schriftenreihe und die eigenständige Lektüre ausgewählter Texte reformatorischer Theologie.