Di, 16. Mai 2023, 18:30 Uhr

Evangelische Stadtakademie Bochum Westring 26 a-c, 44787 Bochum

Prof. em. Dr. Josephus D. M. Platenkamp

Cultural Appropriation / ‚Kulturelle Aneignung’: eine ethnologische Kritik
Vortrag und Diskussion

Es ist eine Ironie des Zeitgeistes, dass gerade heutzutage, wo sich so viel zuverlässiges ethnologisches Wissen für ein friedliches interkulturelles Zusammenleben mobilisieren lässt, eine - vor allem in den social media ausgetragene - Bewegung die Legitimität und moralische Angemessenheit solcher Mobilisierungen grundsätzlich zurückweist.
Es geht um den Vorwurf der cultural appropriation, der kulturellen Aneignung also. Er wird denjenigen gemacht, die nicht Mitglied einer bestimmten Gesellschaft sind, aber dennoch Wissen, Fähigkeiten oder Artefakte dieser Gesellschaft entnehmen, um diese der eigenen Gesellschaft zur Verfügung zu stellen. Kulturelle Identität, so das Argument, ist unveräußerlich und darf nur von rechtmäßigen Trägern dieser Identität Mitgliedern anderer Kulturen vermittelt werden.
 Dies würde auf einen Schlag der Wissenschaft der Ethnologie ihre wissenschaftliche Legitimität und ihren gesellschaftlichen Wert nehmen.
 Warum dieses Argument, und vor allem auch das hier vertretene Verständnis von ‚kultureller Identität’ gerade aus ethnologischer Sicht nicht überzeugt, werde ich in meinem Vortrag exemplarisch darzulegen versuchen. Ich werde zeigen, wie die Tobelo Gesellschaft in Ostindonesien, in der ich mehrere Jahre geforscht habe, einerseits Vorstellungen und Objekte fremder Provenienz selber über Jahrhunderte integriert und transformiert hat, und wie andererseits die Übernahme ihres eigenen Wissens durch Mitglieder anderer Gesellschaften – wie zum Beispiel einen Ethnologen – sie mit Stolz erfüllt.
Prof. em. Dr. Josephus Platenkamp studierte Sozialanthropologie an der Universität Leiden, Niederlande, und an der École des Hautes Études, Paris. 1988 promovierte er in Leiden mit seiner Dissertation zur sozialen Struktur, Kosmologie und dem rituellen System der Tobelo Gesellschaft (Nordmolukken, Ost-Indonesien). Er unterrichtete Anthropologie und Indonesien-Studien in Leiden von 1986 bis 1993, als er seine Professur der Sozialanthropologie an der Universität Münster antrat. Er unternahm Feldstudien im Nordosten Schottlands (1976) und auf den nördlichen Molukken (1979, 1980, 1982), den zentralen Molukken (1989) und Laos (1996-2005). Platenkamp publizierte umfänglich zur Anthropologie Südostasiens, Ritualen und Systemen des Austauschs und zu anthropologischen Themen im Kontext westeuropäischer Gesellschaften. Er veröffentlicht weiter regelmäßig zu anthropologischen Themen, unter anderem gab er 2019 zusammen mit Almut Schneider Integrating Strangers in Society - Perspectives from Elsewhere heraus.
Kosten5,- €, erm. 3.00 €
Studenten und Empfänger von Hartz IV/Bürgergeld haben freien Eintritt.
Termine16.05.2023 18:30 - 20:00 Uhr