Di, 6. September 2022, 18:30 Uhr

Evangelische Stadtakademie Bochum Westring 26 a-c, 44787 Bochum

Prof. em. Dr. Josephus D. M. Platenkamp

Das Inzestverbot als Spiegel sozialer Identität: historische und gesellschaftliche Variationen
Vortrag mit Diskussion

Das Inzestverbot stellt ein universelles soziales Phänomen da. Es gibt nach heutigem Wissen keine einzige unter den tausenden Gesellschaften in der Welt, weder in der Gegenwart noch in der Vergangenheit, die nicht ein Inzestverbot aufrechterhält und -erhalten hat. Dennoch werden die Reichweite und Anwendung dieses Verbots sowie die Art seiner Begründung sehr unterschiedlich konzipiert. Auch die Folgen einer Missachtung des Verbots variieren von kosmologisch gesteuerten Katastrophen über religiöse Bestrafung bis hin zu säkular-juristischer Ahndung. Für die Ethnologie bietet daher das Inzestverbot eine privilegierte Möglichkeit zu eruieren, wie in einer universellen Bedingung des menschlichen Zusammenlebens die kulturelle Diversität des Menschseins zum Ausdruck gebracht wird. In meinem Vortrag werde ich diese Diversität exemplarisch thematisieren.
J. Platenkamp studierte Sozialanthropologie an der Universität Leiden, Niederlande, und an der École des Hautes Études, Paris. 1988 promovierte er in Leiden mit seiner Dissertation zur sozialen Struktur, Kosmologie und dem rituellen System der Tobelo Gesellschaft (Nordmolukken, Ost-Indonesien). Er unterrichtete Anthropologie und Indonesien-Studien in Leiden von 1986 bis 1993, als er seine Professur der Sozialanthropologie an der Universität Münster antrat. Er unternahm Feldstudien im Nordosten Schottlands (1976) und auf den nördlichen Molukken (1979, 1980, 1982), den zentralen Molukken (1989) und Laos (1996-2005). Platenkamp publizierte umfänglich zur Anthropologie Südostasiens, Ritualen und Systemen des Austauschs und zu anthropologischen Themen im Kontext westeuropäischer Gesellschaften. Er veröffentlicht weiter regelmäßig zu anthropologischen Themen, unter anderem gab er 2019 zusammen mit Almut Schneider 'Integrating Strangers in Society - Perspectives from Elsewhere' heraus.
Kosten5,- €, erm. 3.00 €
Studierende und Empfänger von Hartz 4 haben freien Eintritt.
Termine06.09.2022 18:30 - 20:00 Uhr