Di, 12. September 2017, 19:30 Uhr

Evangelische Stadtakademie Bochum, Westring 26 c

Professor Dr. Dieter Beese, Bielefeld

Mehr Erasmus, weniger Luther, bitte! Oder: Mehr Luther, weniger Erasmus?

Der Humanist Erasmus von Rotterdam und der Reformator Martin Luther standen sich zunächst einander nahe in der Kritik an kirchlichen Missständen. Beide plädierten für das Verstehen und Interpretieren der Quellen des Glaubens statt dogmatischer Setzungen und kirchlicher Machtpolitik.
Persönlich gesehen haben sie sich nie; virtuell und medial waren sie einander jedoch stets gegenwärtig. Trotz der anfänglichen Nähe entstand eine dramatische und erbitterte Kontroverse über Gott, die Welt und den Menschen.
Beide Protagonisten wurden und werden heute gern als Projektionsfläche für jeweils aktuelle Intentionen in Anspruch genommen: Hier der Religionskrieger, dort der Friedensengel, hier der Theologe, dort der Humanist, hier der Bekenner, dort der Opportunist.
Welche Sicht auf dieses große "Paar der Weltgeschichte" ist heute vertretbar? Und was folgt daraus?
 
Professor Dr. Dieter Beese ist Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche von Westfalen, seit 2007 Professor (apl.) für Praktische Theologie an der Ev.-Theol. Fakultät der Ruhruniversität Bochum, davor von 2012 bis 2014 hauptamtlich Lehrender an der Ev. Hochschule RWL Bochum für Gemeindepädagogik und Diakonie. Mitherausgeber der Studienreihe Luther.
Kosten5,- €, erm. 3,- €
Termine12.09.2017 19:30 - 21:30 Uhr

Es existieren Dateien zu dieser Veranstaltung in der Mediathek.