Di, 8. Februar 2022, 19:15 Uhr

Evangelische Stadtakademie Bochum Westring 26 c, 44787 Bochum

Prof. Dr. Ludger Pries

Migration und Ankommen - immer eine Chance und Herausforderung

Menschen, die ihre gewohnte Lebensumgebung wegen gewaltsamer Konflikte oder Klimakatastrophen aufgeben müssen, haben es oft schwer, irgendwo anzukommen. Sie haben nicht selten traumatische Erfahrungen gemacht, und am neuen Wohnort ist Vieles spannend und irritierend zugleich. Das gilt ähnlich für alle Migrationsprozesse. Während Ankommen früher häufig als einfache Assimilation, als passives und unproblematisches Sich-Anpassen verstanden wurde, wissen wir heute, dass Ankommen für Migrierende viel komplexer ist. Davon könne wir alle für unser eigenes Ankommen, im Leben und bei uns selbst, lernen. Der Vortrag stellt wichtige soziologische Theorien und Forschungen zum Thema vor.
Prof. Dr. Ludger Pries, Lehrstuhl für Soziologie an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum; Forschungs- und Lehraufenthalte in Brasilien, Mexiko, Spanien und den USA. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: (international vergleichende) Organisations- und Arbeitssoziologie, Migrationssoziologie, Transnationalisierungsforschung. Von 2011 bis 2015 war er Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Migration und Integration. Von 2015 bis 2017 hatte er den Wilhelm-und-Alexander-von-Humboldt-Lehrstuhl an El Colegio de México in Mexiko-Stadt innegehabt. Seit mehr als zwanzig Jahren beschäftigt er sich besonders mit transnationaler Migration, seit 2013 verstärkt mit erzwungener Migration, wie in dem 2016 erschienen Buch „Migration und Ankommen. Die Chancen der Flüchtlingsbewegung“ (Frankfurt/New York: Campus) deutlich wird. Im September 2021 erscheint sein neuestes Buch „Verstehende Kooperation. Herausforderungen für Soziologie und Evolutionsforschung im Anthropozän“ im Campus-Verlag.
Kosten5,- €, erm. 3.00 €
Studenten haben freien Eintritt.
Termine08.02.2022 19:15 - 21:00 Uhr